Kurze Meldung

Zur Zeit ist es hier ein wenig ruhig. Es ist einfach zuviel anderes. Heute zum Beispiel mal was positives „Bürokratenhochzeitstag“. 11 Jahre heiße ich nun Frau Braun. Schöne Jahre. Die letzten Tage waren sehr anstrengend. Zahnklinik und die Angst vor den weiteren Terminen. Ich hoffe wirklich, dass ich bald Klarheit habe, entweder so oder so.  

Tapfer die soundsovielte

So, die nächste Stufe in Sachen Gebissernuerung ist erledigt. Hurra! Ich war tapfer, habe der Gefahr erneut ins Gesicht gelacht, mich sogar zu Scherzen mit dem Zahnarzt aufgerafft und mir wirklich helfen lassen. Bin aber rechtschaffend erledigt und werde gleich nach dem Abendessen ins Bette gehen. Mehr ist heute nach drin. Zumal es morgen früh noch einmal zur Nachsorge geht. Ich muss die Versorgung in der Zahnklinik wirklich loben, die Ärzt*innen und auch die Student*innen sind prima. Sehr sensibel und nett dabei mich zu beruhigen und zu erklären, was denn nun wie gemacht wird. Nach der Nachsorge steht eigentlich nur […]

Kletterpartie

Immer wenn ich den Hochseilgarten „High Spirit“ am Falkensteiner Ufer sehe, denke ich: Schreiben ist irgendwie auch eine Kletterpartie. Man will hochinaus, will den Leser*innen die Geschichte vermitteln und hangelt sich oft genug von Ast zu Ast und baut viele Brücken und Stege, damit das, was im eigenen Kopf völlig klar ist, anderen verständlich wird. Heute ist Schreibtag. Nachdem ich gestern zum Nachdenken und Stimmung aufnehmen unterwegs war, habe ich heute morgen meine Notizen geordnet und werde nun sehen, was ich davon gebrauchen kann und was einfach erst einmal auf den Kompost kommt. Übrigens war es gut, dass wir den […]

Falkenstein, Heikendorf, Backfisch

Wir sind also tatsächlich in See gestochen. Zwar ein wenig später als geplant, weil Herr Braun nun mal ein Trödler ist. Es war immerhin noch früh genug und für unsere Pläne gerade der richtige Zeitpunkt. Ab morgen beginnt wieder der jährliche Wahnsinn, auch Kieler Woche genannt. Also ab morgen offiziell, natürlich geht es auch heute schon rund. Auf der Rückfahrt von Heikendorf war das Schiff voller Partyleuten, die schon mal vorglühten und sehr laut waren. Die Hinfahrt war ruhig und Falkenstein ist natürlich immer ein Genuss. Heute war ich allerdings nicht nur zum Spaß da, sondern auch um zu arbeiten […]

Hier & Jetzt

Auf der Einkaufsrunde heute fiel mit dieses Triskell in die Hände und wanderte mit, um meine neue Balkontür zu verschönen. Das Triskell, das Zeichen der dreifaltigen Göttin von Leben, Tod und Wiedergeburt. Es kommt doch alles zur rechten Zeit zu einem. Die Umstände sind nun mal derart, dass ich mit meiner Endlichkeit konfrontiert bin. Damit meine ich nicht, dass ich davon ausgehe in absehbarer Zeit den Löffel abzugeben. Nur die Möglichkeit steht halt im Raum, deutlicher als sonst. Schließlich kann es  jeder Zeit zu Ende sein. Mensch braucht nur vor die Tür zu gehen, es sind genug Idioten mit mörderischen […]

Bewegung in der Starre

Es geht mir nicht gut. Etwas anderes lässt sich wirklich nicht behaupten. Ich versuche nicht einfach zu fallen, sondern eine gewisse Struktur aufrecht zu erhalten. Heute morgen Yoga, wie gehabt und nach dem Frühstück Küche streichen, zwischendrin den armen Viktor völlig zu Unrecht angeschrien, einfach weil meine Nerven am Zerreissen sind. Der Gute versteht das, war trotzdem nicht nett von mir. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir weitere Renovierungsarbeiten erst einmal lassen, bis wir mit Zähnen und den uteralen Konflikten durch sind. Freitag werden wir in See stechen und ich werde in die Ostsee hüpfen. Das tut ja […]

Haarige Angelegenheit

Wie ich bereits schrieb, steht dieses Jahr unter dem Motto „Frau Braun stellt sich ihren Ängsten“ und da ich es bis hierhin gut mache, kommt gleich noch etwas obendrauf. Heute war ich beim Gynäkologen (7 Jahre sind ja so schnell rum) und endlich habe ich mal einen gefunden, der mich nicht gleich wegen der paar Myome in die Klinik schicken will, aber dafür etwas findet, was eine Ausschabung und Gewebeentnahme nötig macht. Es ist so, dass sich bei mir im Gabärmutterhals Blut gesammelt hat. Nun könnte mensch annehmen, dass es ja irgendwie ablaufen müsste, tja, dass es dieses nicht tut, […]

Prokrastination

Während ich „Tore“ überarbeite, blubbern Ideen für ein neues Projekt in mir auf. Genau genommen hat blubbert es bereits seit einigen Wochen und nun ist die Zeit gekommen mit einem ersten Entwurf einiger Szenen, Ortsbeschreibungen und Charaktere zu beginnen. Doch wie immer schwanke ich zwischen: „Jau, toll es geht los“ und „… aber erst muss alles drumherum stimmen“. Damit ist gemeint, das neue Projekt braucht ein eigenes Notizheft und selbstverständlich den richtigen Stift. Also die Füller und Stifte rausgesucht, die in Frage kommen und im Tagebuch ausprobiert, welcher die Ehre haben soll. Der untere Bleistift ist ein Mitbringsel aus dem […]

Terrassentür und Schilksee

Gestern hat mich Freundin Anja zu einem Ausflug nach Schilksee abgeholt. Das war sehr schön. Herrliches Wetter und lecker Essen, mal ganz abgesehen von der anregenden Gesellschaft. Schilksee ist eigentlich nicht so mein bevorzugter Ort, jedenfalls nicht die Ecke am Olympiahafen. Da ist mir immer zu viel Gewusel, aber man soll sich ja neuen Erfahrungen nicht verschließen. Als ich zurückkam hatte Achim die Terrassentür eingebaut. Morgen wird noch die Schwelle gebaut und die Wand verputzt. Es ist wirklich schön nun einen direkten Zugang zum Garten zu haben. Zur Zeit ist er noch die reinste Baustelle, aber das bleibt ja nicht […]

Zeit der Fülle

So wenig ich es mag, wenn es zu warm ist, so sehr geniesse ich die Früchtefülle, die nun beginnt. Aprikosen, Nektarinen und kleine Tomaten bilden einen großen Teil meiner Nahrung und natürlich Erdbeeren. Die ersetzten gestern, und werden es auch heute, die Abendmahlzeit. Es ist überhaupt eine schöne Zeit für mich, trotz diverser Ärztedilemma. Ich bin lange nicht stabil gewesen, ich schlafe gut (außer ich muss in die Zahnklinik), yogiere, esse gesund und ausgewogen und, das Wichtigste: Ich schreibe wieder!