Aufgeben oder Hoffen?

Wenn Menschen wie Maaßen die Verfassung schützen sollen, dann ist sie nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben ist. Wenn Menschen wie Seehofer Innenminister sind,  dann ist die innere Sicherheit im hohen Maße gefährdet. Seehofer ist ein Brandstifter, der sich nun seinen Erfüllungsgehilfen und Überzeugungstäter Maaßen ins Innenministerium geholt hat, um mit ihm gemeinsam die Rechten und nicht das Recht zu schützen. Dies mit tatkräftiger Unterstützung der Bundesregierung. Gut, so etwas wie Integrität und entschiedenes Handeln erwarte ich von diesen Pöstchenklebern nicht mehr. Das unsere “Volksvertreter” nicht die Interessen ihrer Wähler und Wählerinnen, sondern die des Kapitals vertreten, ist schon lange klar. Doch die Entscheidung Maaßen nicht endgültig im politischen Orkus verschwinden zu lassen, sondern ihn noch zu befördern, zeigt ein neues Maß, an moralischem Verfall. Die Masken fallen, und zwar in einem Tempo, dass es einem nur grausen kann. Immer offensichtlicher wird – was ich seit Jahren sagen und dafür Verschwörungstheoretikerin genannt werde – der Rechtsruck ist gewollt.

Als die Nachricht von Maaßens Beförderung kam, schwand mein letztes Fünkchen Hoffnung, dass noch irgendwas gut werden kann. Dass es noch möglich ist, aufzuhalten, was sich seit Jahren abzeichnet, nämlich das Erstarken der Nazis. Gestern war ich so weit, dass ich aufgeben wollte … aber das ist keine Lösung. Vielleicht gibt es auch keine Lösung. Mag sein! Doch ich will die Hoffnung nicht aufgeben, will mein Scherflein für eine bessere Welt beitragen, in meinem kleinen privaten Bereich und durch die Unterstützung derer, die dies im größeren Rahmen tun. Wie zum Beispiel die Band Strom & Wasser. Heinz Ratz und seine Leute, haben schon lange erkannt, dass es sich nicht lohnt auf die da “Oben” zu warten, sondern dass tätig werden die Devise ist.

Eine Million gegen Rechts heißt das neuste Projekt von Strom & Wasser. Um was es genau geht, könnt ihr auf dem Flyer nachlesen und auf der Seite des Büro für Offensivkultur. Grob gesagt geht es darum, dass zu befürchten steht, dass in mehr und mehr Gemeinden die Braunen die Mehrheit bekommen und die Mittel für Selbstverwaltete Jugendzentren und Sozio-kulturelle Einrichtungen streichen. Um diese weiter am Leben zu halten und finanziell zu unterstützen, sind 100 Konzerte geplant um 1 Million hierfür zu sammeln.  

6 Kommentare zu „Aufgeben oder Hoffen?

  1. Mir geht es ähnlich wie Dir.
    Auch ich sehe viel Schwarz – oder besser: Braun! – wenn ich über die Zkunft nachdenke.
    Aber trotzdem bin ich nicht bereit, jede Hoffnung aufzugeben.
    Und ich freue mich über jeden, der Das auch tut.

    In kleinem Rahmen, wie wir in unseren Blogs, aber auch in grösseren Zusammenhängen wie bei Demos oder eben so wie in diesem Projekt.

    Solange es Menschen gibt, die dem Berliner Treiben nicht tatenlos zusehen, kann sich noch was ändern!

    1. Ja, man muss sich wahrlich auf die positiven Kräfte konzentrieren und die Aktionen, die von dort ausgehen, unterstützen. Das Abarbeiten an diesen Minderbgabungen im Bundestag und Verwaltung, sollte höchstens am Rande Raum finden. So mein Plan.

  2. yeah – ich bin gerade neben völlig überarbeitet auch völlig gefrustet
    ich kann die nachrichten kaum noch ertragen
    aber ich zieh mich auch an den haaren hoch
    und versuche die zu unterstützen die noch dagegenhalten
    umarm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.