Blinde Flecken

Das erste Mal schreibe ich einen autobiografischen Text, gehe weit zurück in meine Vergangenheit und während ich mich erinnere, stelle ich fest, dass es so einige blinde Flecken gibt. An Zeiten an die ich keine Erinnerung habe. So erinnere ich mich nicht an meine ersten Jahre in der Schule. Da sind vielleicht zwei Episoden präsent, von denen ich weiß, dass sie meiner Erinnerung entspringen, anderes weiß ich nur, weil man es mir erzählt hat. Anderes ist mir wieder in Erinnerung gekommen. Zum Beispiel, dass ich in meiner Kindheit stark an Alpträumen litt, dass ich nur bei Licht schlafen konnte. Was übrigens heute auch nicht anders ist, wenn ich alleine bin. Ich glaube es ist gut, dass ich diesen Monat nutze und mich down memory lane schreibe. Da ist ein ganz starkes Gefühl, dass da was lauert, was wichtig sein wird, um endlich aus diesen Alpträumen zu kommen. 

Auch heute war ich draußen unterwegs. Ich habe zur Zeit einen starken Bewegungsdrang, außerdem bin ich dazu übergegangen, mir meine Onlinebuchbestellungen direkt in den Buchladen liefern zu lassen, weil es Verpackungsmüll spart. So bin ich denn heute zum Buchladen Zapata gepilgert, um Art Matters abzuholen.

So ein kleines, feines Büchlein von zwei Meistern ihres Handwerks. Text Neil Gaiman, Illustrationen Chris Riddel. Ich freue mich schon darauf darin zu versinken. Für Informationen zum Buch, auf das Bild in der Seitenleiste klicken. 

2 Kommentare zu „Blinde Flecken

  1. das buch klingt sehrsehrsehr gut – liebe ich doch die beiden
    kann man sich in jeden buchladen liefern lassen? verdienen die daran? oder mehr durch den beifang ?
    bewegungsdrang klingt gut
    meine bewegung ist gerade eingeschränkt durch arzttermine der family
    und den furiosen versuch sichere passwörter zu generieren
    und noch diese woche 3000 aufgelaufene mails zu löschen
    letzteres wird wohl ein gewaltakt ohne ansehen der person
    und wieder einmal das versprechen demnächst alle in worten ALLE mails gleich zu löschen
    und einige newsletter anzubestellen – NEIN – aBzubestellen
    volksschulerinnerung und ach gymnasium ebenfalls ist stochern im nebel
    schule habe ich in einer art angststarre durchlitten
    freude am lernen war in den sechzigern nicht gerade das thema
    ich weiss noch sehr genau wie ich von summerhill gehört habe – undenkbar
    die mutter kramt derzeit tief in ihren traumata und erzählt redundant
    leider ist kaum noch jemand da der ihr außer mir zuhört / zuhören muss
    ich träume derzeit sehr intensiv und bin noch gar nicht interessiert was sich da an die oberfläche wühlt
    sehr bezeichnend wie frau es schafft probleme zu gestalten da die alten im büro bleiben mussten
    aber da kam meine welt der 60ger auch gerade recht – das kann ich nur dosiert geniessen
    so ein hammer – von den ersten sätzen an
    umarm

    1. Wenn dein Buchladen einen Onlineshop hat, müsste es gehen und sie kriegen auch den Anteil, wie bei telefonischen Bestellungen. Musst du mal gucken. Hier oben ist der größte Distributer Libri und die betreiben eine Plattform geniallokal.de auf der Buchhandlungen ihre onlineshops haben. Ich bin da sehr froh drüber, weil ich nun auch meine E-books direkt bei Zapata kaufen kann.
      Das Schreiben tut mir gerade sehr gut. Also das Autobiografische. Schon spannend. Das schöne ist, egal wie aufgewühlt ich beim Schreiben bin, es ist wieder gut, wenn ich den Laptop zuklappe.
      Ach man, wir sind aber auch gebeutelt. 🙂 Sei umarmt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.