Samstag – mir ist als könnt ich fliegen

Der 3. Tag NaNoWriMo und es flutscht immer noch. Beim und nach dem Schreiben ist mir so leicht, als wenn ich fliegen könnt. Ich habe keine wirkliche Ahnung wo es hingeht, ich habe mir einfach mal die Erlaubnis gegeben alles fließen zu lassen. Ich beginne mich an so vieles zu erinnern, sehe aber auch so einiges in einem anderen Licht und vor allem, ich sehe auch das was gut war, selbst in der schlimmsten Zeit. Nachdem Schreiben haben wir noch einen Spaziergang gemacht. Natürlich kamen wir nur rein zufällig an der Eisdiele vorbei, wo es zwei Kugeln auf die Hand […]

Schon wieder eine Woche rum

… und bei allem was so war, nicht einmal die schlechteste. Obwohl erkältet, geht es mir verhältnismäßig gut. Ich war heute sogar mit Mann und Hund zum Einkaufen und habe mich mit Vitaminen eingedeckt. Die Trauben dürften so langsam die letzten sein und abgelöst werden durch schon sehr lecker schmeckende Mandarinen. Also kann ich schwelgen. Zum Wohlbefinden dürfte auch beitragen, dass ich die letzte Nacht sehr gut geschlafen habe und recht erfrischt aus der Kiste gekommen bin.  Auch in Sachen NaNoWriMo geht es voran. 1916 Wörter sind es heute geworden. Das witzige ist, ich habe keine Ahnung wo es letztlich […]

Schlaflose Nacht

Was war bloß heute Nacht los? Weder Viktor noch ich konnten schlafen. Während Viktor tapfer weiter versucht hat, zur Ruhe zu kommen, bin ich schließlich um 05:00 aufgestanden. Erst habe ich ja gedacht, ich kann nicht schlafen, weil ich mich so gegruselt habe. Ich höre gerade Stephen Kings „Der Outsider“. 19 Stunden insgesamt, von denen ich bis jetzt 9 gehört habe. 10 Stunden habe ich also noch vor mir und wie ich King kenne, werden die noch gruseliger, als die ersten. Allerdings kann die Schlaflosigkeit nicht daran gelegen haben, denn Viktor hat nicht mitgehört und wälzte sich auch unruhig hin […]

Samhain Vorbereitungen fertig

Suka ist zufrieden, endlich kehrt Ruhe ein. Den ganzen Tag wurde hier geputzt, gesaugt, gewischt, dass es eine Art hatte. Schließlich ist Samhain und die AhnInnen könnten vorbei gucken. Ich will ja nichts riskieren, dass Muttern, auf ihre unnachahmliche Art die Lippen zusammenkneift und zischt: „Du hättest ja wenigstens mal durchsaugen können.“ Nun ist jedenfalls alles schön sauber. Der Altar ist neu gemacht, das Geschnetzelte in Paprikasauce schmorgelt vor sich hin und duftet wundervoll. Frisch geduscht bin ich auch und ich habe schon meine Karten gezogen. Einen Artikel zu meinen Samhain Traditionen habe ich auch geschrieben, ist im Witchstuff Blog.  […]

Vitamine und Rosa Punsch

… sollten mir eventuell helfen zu überleben. Watt’n Scheiß, nun auch noch erkältet. Heute morgen bin ich mit Schmerzen überall aufgewacht. Muskeln, Gelenke, Haare, alles. Gegen Nachmittag dann Schnupfen, Husten, Heiserkeit.  Das Morgen Feiertag ist, habe ich mehr oder weniger durch Zufall mitbekommen. Daher war es wohl gut, dass ich noch mal in die Apotheke gehoppelt bin und mir Prospan und dieses rosa Zoigs (Kirsche/Acerola) besorgt habe. Weiß gar nicht warum ich das haben wollte, normalerweise steh ich gar nicht auf so einen künstlichen Scheiß, aber heute brauchte ich das … und denn noch Rosa. Wahrscheinlich sind die Barbie Viren […]

Neue Woche, neues Glück

Die letzte Woche steckt sowohl Viktor, als auch mir und Suka noch arg in den Knochen. Aber unser Mädchen erholt sich und auch wir sind gerade nicht ganz so streng zu uns, was Yoga und so weiter betrifft. Das ist aber in Ordnung, auch werde ich aufhören mich fertig zu machen, weil ich nicht konzentriert genug arbeite. Dazu habe ich heute morgen einen Runenarschtritt bekommen. Kenaz, habe ich gezogen und dazu im Witchstuffblog geschrieben.  Überhaupt habe ich es gerade mit Runen und Tarot und es zieht mich zum Malen. Werde ich mal angehen, sowie ich das Hundefutter gebastelt habe. Viktor […]

Slow Motion Sonntag

In jungen Jahren konnte ich ganze Nächte durchmachen, morgens arbeiten gehen und dann noch vor dem Einschlafen, die eine oder andere Runde vögeln. Heute bin ich nach einer Woche mit wenig Schlaf so kaputt, dass ich mich zu nix aufraffen kann. Also geht heute alles in Slowmotion.  Allerdings habe ich mir ein paar Gedanken über Pläne und Vorhaben gemacht, und warum ich mir für 2019 nix vorgenommen habe. Könnt ihr im Witchstuff Blog lesen. Zum Frühstück gab es übrigens den wundervollen Polenta-Zitronen-Kuchen, zu dem ich doch nach das Rezept aufgeschrieben habe. Habe sogar die ungefähren Mengen eruieren können. Den werde […]

Entwarnung

Wie es aussieht, haben das Gesundschmusen und die gute Pflege geholfen. Suka geht es fürs erste wieder gut. Wir sind nicht so naiv zu glauben, dass es so bleiben wird, aber erst einmal ist sie wieder auf den Beinen. Alle Drei haben wir so richtig ausgeschlafen und den Tag ruhig angehen lassen. So wird er wohl auch ausklingen. Im Ofen gedeiht ein weiterer Spontan-Rumfort-Kuchen, diesmal Polenta-Zitrone, zu dem es in dem Sinne kein Rezept gibt, da ich ihn aus Bordmitteln und ohne abwiegen zusammengerührt habe. Ich werde aber berichten, ob er schmeckt oder nicht und im Kochbuch eine grobe Rezeptanleitung […]

Wieder einmal eine kurze Nacht

Für mich war die Nacht um 05:00 zu Ende. Suka vermeldete, dass sie raus wollte. Also schnell anziehen und die nötige Frührunde machen. Immerhin hatte sie vier Stunden durchgehalten und ich war schon recht zuversichtlich … bis sie ihr Frühstück wieder ausgekotzt hat. In wachen Momenten diskutieren wir immer noch, ob wir nicht doch zum Tierarzt gehen sollen, können uns aber nicht durchringen, weil wir befürchten, dass es, außer einem Haufen Kosten, nichts bringen wird. Im Grunde wissen wir ja was los ist. Sie hat einen Lebertumor, der sich wahrscheinlich in seine nächste Wachstumsphase begeben hat. Sie hat keine Schmerzen, […]

Runde zum Besinnen

  Ich muss gestehen, ich fühle mich gerade sehr hilflos. Es ist wie früher, wenn Jenni krank war und nicht sagen konnte was ihr fehlte. Es scheint Suka ein wenig besser zu gehen. Der Hüttenkäse und ein wenig Schonkost sind drinnen geblieben, allerdings hat sie immer noch Durchfall. Was ich ziemlich sicher weiß ist, dass es keinen Zweck hat zum Tierarzt zu gehen, zwei Stunden mit der kranken Maus dort warten und dann etwas Ähnliches wie Perenterol zu einem horrenden Preis vertickt zu bekommen, plus ein hilfloses Achselzucken, müssen wir uns nicht geben. Und doch drängt es mich irgendwie dorthin, […]