Hier & Jetzt

Auf der Einkaufsrunde heute fiel mit dieses Triskell in die Hände und wanderte mit, um meine neue Balkontür zu verschönen. Das Triskell, das Zeichen der dreifaltigen Göttin von Leben, Tod und Wiedergeburt. Es kommt doch alles zur rechten Zeit zu einem. Die Umstände sind nun mal derart, dass ich mit meiner Endlichkeit konfrontiert bin. Damit meine ich nicht, dass ich davon ausgehe in absehbarer Zeit den Löffel abzugeben. Nur die Möglichkeit steht halt im Raum, deutlicher als sonst. Schließlich kann es  jeder Zeit zu Ende sein. Mensch braucht nur vor die Tür zu gehen, es sind genug Idioten mit mörderischen Maschinen unterwegs, die dafür sorgen könnten, dass man als roter Fleck in der Landschaft endet. Meistens verdrängen wir nur solche Gedanken. Ist ja auch nicht schön sich vorstellen, wie man als zweidimensionale Humanmasse aussieht. Gefahren lauern aber nun mal überall und selbst, wenn ich eine Krebsdiagnose erhalten sollte, ist es ja nicht notgedrungen das Ende, nur eben ein langer Weg durch die grauenhafte wunderbare Welt der Medizin und ein langer Kampf die Eigenverantwortung zu behalten.

Heute morgen haben wir besprochen was mir wichtig ist, bis feststeht, was los ist und auch was, wenn es so ist, wie wir fürchten. Erst einmal werden wir eine lockere Tagesstruktur aufrecht erhalten. Vieles machen was die Laune hebt und der Seele gut tut. Dann werden wir dafür sorgen, dass alle Arbeiten, wie Holz bestellen und einräumen, erledigt sind. Sollte ich eine OP brauchen, werde ich körperlich einige Zeit nicht in der Lage sein, körperlich anstrengende Arbeiten zu verrichten.

Ich habe kurz überlegt, ob ich sicherheitshalber auf Medikamente gehe, mich aber dagegen entschieden. Es muss so gehen. Einzige Ausnahme: Schlafstörungen! Sollte ich wieder nicht schlafen können, dann werde ich mir entsprechende Mittel besorgen, die dafür sorgen, dass ich gut und ruhig durch die Nacht komme. Außerdem habe ich wieder angefangen Vitamin D hochdosiert zu nehmen. Ich bin zwar viel draußen, aber sicher ist sicher.

Aber keine Angst, ich gedenke noch ein wenig auf Erden zu weilen. Heute sind meine Barfuss Winterschuhe von Vivobarefoot gekommen und ich gedenke sie lange zu tragen. Waren übrigens ein Schnäppchen. Runtergesetzt von 230  € auf 132 €. Ich habe mich so an das Laufen in Barfussschuhen gewöhnt, dass ich auch in der kalten Jahreszeit nicht darauf verzichten will.

Der Ausflug morgen nach Falkenstein, ist übrigens nicht nur Spaß. Es geht um Tore. Nur weil viele Arzttermine anstehen, halte ich nicht auf, daran zu arbeiten.

7 Gedanken zu „Hier & Jetzt

  1. Bin ja glatt mal auf die Seite luschern gegangen und habe Sandalen entdeckt, die mir sehr gefallen täten. Na mal sehen, eigentlich habe ich ja reichlich Schuhe…
    Ich drücke so fest die Daumen, das es nicht das fiese Schalentier ist. Und davon gehe ich jetzt erstmal aus, basta 🙂

  2. Liebe Karin,
    ich wünsche dir alle Ruhr der Welt, was die nächsten Arztbesuche angeht. Und dann auch noch, dass alles nicht schlimm wird.
    Am Wochenende versuche ich den Brief an dich fertig zu schreiben. Ich hab dich nicht vergessen, nur auch gerade einiges um die Ohren.
    Lass es dir gut gehen, soweit das geht.

  3. die veganen sandalen sind so hart also der steh zwischen den zehen
    dass ich mit ihnen nicht einmal quer durch die wohnung komme
    wie die lederteile sind kann ich nicht beurteilen

Schreibe einen Kommentar zu Frau Momo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.