Man denkt ja oft

… dass bei den Kindern nichts ankommt und wird dann angenehm überrascht.

Das durfte ich gerade bei meiner Enkelin erleben. Sie hat mir ein Gastgeschenk mitgebracht. Einen Coffee-to-go-Becher aus Bambus.  Sie hat mir dazu gesagt, dass sie ja weiß. dass ich Plastik vermeide wo es geht und darum geguckt hat, etwas zu finden, was dem entspricht. Das hat mich sehr gefreut, besonders, weil sie gleich fragte, wie sie denn Plastik vermeiden könnte und sie hat sich auch gleich eine Liste von Dingen gemacht, die sie leicht umsetzen kann und Dinge auf die zu verzichten ihr schwerfallen würde. In letzter Kategorie ganz oben steht Sushi. Die Dame mag sehr gerne Sushi und möchte nicht auf Bestellungen dieser Leckerei verzichten. Wir haben also überlegt, ob sie vielleicht statt liefern zu lassen, sich eine Bentobox besorgt und die direkt beim Dealer befüllen lässt. Ich hab mich sehr darüber gefreut, dass sie sich Gedanken macht.

Ansonsten bin ich wieder zu Hause und im Alltag angekommen. Mir geht es nicht sehr gut, die politische Entwicklung in diesem Lande und weltweit, macht mir schwer zu schaffen. Dieser Ausverkauf der Menschlichkeit. Dazu schreibe ich morgen noch mehr, heute muss ich ausruhen und Umschläge mit Retterspitz machen. Danke für den Tip Birgit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.