Samstag, Schnee und Schreiben

Gestern Nacht hat es doch tatsächlich geschneit. Ich habe gleich nach dem Aufstehen Fotos gemacht, was sich als gut erwies, denn der Schnee war schnell wieder verschwunden. Viktor jedenfalls hat sich gefreut. Er hat noch um 01:00 Schnee geschippt, warum weiß ich auch nicht. Es ist nun mal sein Hobby und ab September drückt er sich regelmäßig die Nase an der Scheibe platt und wartet auf Schnee. Schneeschieber und Streusand stellt er denn auch schon mal bereit. So ein Fleißling.

Heute wurde endlich der geflickte Schamottstein in meinem Ofen ausgetauscht und nun kann ich wieder unbekümmert heizen. Zwischen all dem war ich aber auch schon fleißig. Habe schon geschrieben, meine Rezensionen für die Dialog abgeschickt, an wenig an meinem neuen Projekt gebastelt und Frühstück gab es auch schon. Nun werde ich mal die Bude rocken und dann geht es zum gemütlichen Teil über.

10 Kommentare zu „Samstag, Schnee und Schreiben

  1. Hier hat es nachts auch ordentlich geschneit, leider regnet es nun schon seit ein paar Stunden… Und geschrieben habe ich auch schon, bis jetzt komme ich mit dem Bearbeiten des Romans zügiger voran als erwartet.
    Hab es fein mit deinen Lieben!

  2. An Hamburg zieht diesen Winter wohl jede Schneeflocke vorbei… Gut, dass Victor hier nicht wohnt, aber habt Ihr mal darüber nachgedacht, in die Berge zu ziehen ? Da hätte er zu tun 🙂
    Ich rocke auch gerade die Bude und mich hat so richtig der Hafer gestochen und ich miste gerade die Küche aus. Zwei große Taschen mit allerlei Plastikscheiß, Tubberdosen ohne passende Deckel, Pfannen, die nie benutzt werden etc. warten nun auf den Müll. Irgendwie sehr befreiend.
    Habt es schön. Ich geh mal weiter wüten…. irgendwie ist mir nach Ordnung schaffen.

    1. Viktor kommt ja von der schwäbischen Alp und ist dort weg, weil es so wenig Wasser gab (und, weil er froh war 900 km zwischen sich und seiner Mutter zu wissen). Als wir zusammen in Bitz waren, fand ich es sehr schön dort, aber mir fehlte die Ostsee. Seelenheimat halt.
      Ich bin auch am aussortieren. Angesichts meines irgendwann geplanten Umzugs, muss ich Ballast abwerfen, was mir auch nicht schwer fällt. Ich sortiere dauernd aus und doch sammelt sich immer wieder was an. Viel Spaß, ich geh mich mal ums Bad kümmern.

      1. Das war auch nicht wirklich ernst gemeint 🙂 Ich habe jetzt hier 6 Müllsäcke voll mit Klamotten und Schuhen und zwei große Einkaufstaschen voll mit Küchenkrams… soll ja keiner sagen, ich kann mich nicht trennen….. kann ich auch nicht, sonst wäre es kaum soviel geworden. Aber heute bin ich radikal. Ich bin auch ernsthaft am Überlegen, ob wir uns nicht von unseren ich weiß nicht wieviel hundert (tausend?) Bücher trennen sollten. Die liest kein Mensch mehr….aber soweit bin ich noch nicht

  3. Bei uns regnet es. Mmm. Aber gut, ich hatte ja geschworen, nie wieder über Regen zu schimpfen.
    In der Nacht hatte es auch geschneit. Ach was, geschneit? Gekrümelt hat es. Am mörgen, ganz zeitig, zogen einige Vatis ihre Kinder mit dem Schlitten über die spärlich bedeckte Wiese zum Park. Zurück werden sie den Schlitten wohl getragen haben. Richtig Winter wird es hier wohl nicht mehr.
    Grüße aus der Mitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.