Schlange im Paradies

Es ist wahrlich merkwürdig. Gestern machten wir einen schönen langen Spaziergang, den ich, auch wenn er zum Ende recht anstrengend war, so genossen habe und heute kann ich nur sehr schlecht laufen. Fühlt sich nach einer Bänderdehnung in der rechten Ferse an. Zur Kommunalwahl habe ich mich noch geschleppt, aber die Silent Writing Geschichte im Godot ist abgesagt.

Ich weiß wirklich nicht, was das ist. Irgendwas blockiert meinen Bewegungswunsch. Heute morgen habe ich trotzdem Yoga gemacht, allerdings eine abgespeckte Form, bei der ich meinen Fuß nicht zu sehr belasten muss.

Natürlich würde ich im Café nur sitzen, aber hin käme ich nur mit dem Taxi und ehrlich gesagt, ist mir das zu teuer. Silent Writing geht schließlich auch zu Hause, aber erst einmal ist Chatty Iceeating angesagt, mit dem Liebsten. Heute habe ich mich für eine traditionelle Mischung entschieden. Schoko, Erdbeer, Vanille, also Fürst Pückler. Seit ich auf ARTE eine Dokumentation über diesen Tausendsassa gesehen habe, drängt es mich ihm eine Referenz zu erweisen.

2 Gedanken zu „Schlange im Paradies

  1. letzten sonntag bin ich morgens eine zweistundenrunde gegangen und hatte die ganze woche knie
    wir sollten langsam die runden ausdehnen – der körper ist nicht so flexibel wie wir – seufz
    gute besserung – umarm

    1. Ich denke auch, wir müssen sehen, dass wir langsam vernünftig werden, jedenfalls was die körperlichen Sachen betrifft. Mich ärgert das richtig. Vernünftig! Was denn nu noch alles. Sei du auch umarm, du Couchdornröschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.