Streng sein

Es nützt nichts, nun muss ich wirklich mal streng zu mir sein. Es wird wahrlich Zeit, dass ich mir Ruhe gönne und zwar entschieden. Der November ist fast jedes Jahr nervig für mich, schon weil alle Geburtstag haben, aber dieses Jahr … reden wir nicht drüber. Brauchen wir auch nicht, ich habe drüber im Narrensprünge-Blog geschrieben und auch über die Raunachts-Vorbereitungen. 

Heute geht es also ins Bett, gleich nach dem ich hier fertig geschrieben habe. Ich bin mit Wik Vaporup eingeschmiert und gut mit Lesestoff eingedeckt. Nachbarin Tania bringt mir gleich unsere gemeinsame Georgette Heyer Sammlung und die Biografie der Dame habe ich auch noch liegen. Außerdem noch eine Menge Sachliches. Ich weiß, dass ich seit Tagen von Ruhe und Erholigung schreibe und dann doch wieder irgendwas prussele. Nun nicht mehr. Man muss auch mal “Nein” zu sich und anderen sagen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.