Krimi,  Norwegische AutorInnen

Der Mann, der nicht vergessen konnte von Trude Teige

Auf einem alten Bauernhof, in der Nähe von Oslo, wird ein Mann tot aufgefunden. Die Obduktion ergibt, dass er schwer krank war und voraussichtlich seinem Leben selbst ein Ende gesetzt hat. Nachforschungen ergeben, dass er auf dem Hof aufgewachsen ist und das der Ort kein glücklicher war. Weder in der Kindheit des Mannes, noch später und ein Mord, der bis dato ungeklärt ist, hat sich dort ereignet.
Die Journalistin Kajsa Coren erholt sich von ihrer Krebserkrankung und versucht auch beruflich wieder Fuß zu fassen. Allerdings soll es ein wenig ruhiger sein, als zuvor. Während ihrer Arbeit an einer Dokumentation über #metoo entdeckt sie den alten Hof … und eine Leiche.
Trude Teige ist eine Meisterin darin, ein aktuelles Thema wie #metoo, mit einem spannenden Plot zu verweben, ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben. Trude Teiges Charakter leben und haben Ecken und Kanten. Hat man erst einmal angefangen die Krimis um Kajsa Coren und ihren Lebensgefährten, den Oberkommisar Karsten Kjolas, hängt man am Haken und freut sich, kaum hat man eines ausgelesen, bereits auf das nächste Buch.

Übersetzung aus dem Norwegischen: Gabriele Haefs & Andreas Brunstermann

Mag keine Schubladen, isst gerne Schokolade, liest und schreibt mit Hingabe Letzteres auch schon mal über das Gelesene. Hat Spaß am Kochen und am einfach mal die Wand angucken. Wohnort: Kiel und Wolkenkukusheim

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.