Bücher,  Rezensionen

Echo von Thomas Olde Heuvelt

Sam und Nick sind jung, verliebt und seit drei Jahren zusammen. Einziger wirklicher Knackpunkt in ihrer Beziehung: Nick ist Alpinist und Sam hat, nach einem traumatischen Erlebnis in seiner Kindheit, Angst vor den Bergen. Als Nick mit seinem Kumpel Augustin auf Bergtour in den Schweizer Alpen unterwegs ist, entdecken sie einen Berg, von dem sie nie zu vor gehört haben. Den Maudit. Sie beschließen ihn zu besteigen.

Der Aufstieg erweist sich als schwierig, das Wetter unberechenbar und auch sonst scheint so einiges nicht zu stimmen. Der Maudit scheint viel höher zu sein, die Strecken scheinen sich endlos zu ziehen und die Hindernisse werden immer dramatischer, vor allem beginnt Augustin sich zu verändern …

Dann erfährt Sam, dass Nick von der Bergwacht vom Maudit geborgen wurde und Augustin verschollen, wahrscheinlich tot ist. Nick ist schwer verletzt. Sein Gesicht ist komplett verstört … aber nicht nur Nicks Gesicht hat sich verändert, er scheint etwas tief Böses, zerstörerisches vom Maudit mitgebracht zu haben. Das ihn auch nach Hause, nach Amsterdam begleitet. Sam bleibt bei ihm, auch, als er von Nick angegriffen wird. Sie beschließen an den Ort des Geschehens zurückzugehen, in der Hoffnung dort eine Lösung zu finden. Doch in dem Tal in den schweizer Alpen, am Fuße des Maudits, bricht im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los.

Echo ist Thomas Olde Heuvelts sechster Roman. Sein Erfolg als Horrorschriftsteller begann, nachdem Stephen King den Vorgänger HEX als brillant bezeichnetet. Nun habe ich HEX noch nicht gelesen, aber auch Echo kann mit Fug und Recht brilliant genannt werden. Thomas Olde Heuvelt greift nicht einfach in die Trickkiste der billigen Horrotricks, sein Plot ist durchdacht, seine Charaktere dreidimensional, sein Schreibtstil originell und die Geschichte ist vielschichtig. Neben dem Horror ist es auch eine Liebesgeschichte, die tiefberührt.

Übersetzerin aus dem Niederländischen: Gabriele Haefs.

Mag keine Schubladen, isst gerne Schokolade, liest und schreibt mit Freuden. Letzteres auch schon einmal über das Gelesene. Hat aber auch Spaß am Kochen und einfach mal die Wand angucken. Wohnort: Kiel und Wolkenkukusheim

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: