Daily Musings

Jul

Morgen ist Wintersonnenwende, Jul. Das erste Fest im heidnischen Jahreslauf. Das Sonnenkind wird neu geboren. Eine Tradition ist, erst in der Nacht, das Fest beginnt mit Sonnescjnuntergang und dauert bis zum nächsten Sonnenuntergang, ein Licht zu entzünden. Bevor das Licht begrüßt wird, soll die Dunkelheit geehrt werden. Ich mag es im Dunkeln zu sitzen und zu meditieren und dann die einzelne Kerze und dazu Tee und etwas Hefekranz mit Nussfüllung, den ich heute gebacken habe.

Heute habe ich auch schon die Wohnung geputzt und noch mal ein kleines Arrangement aus Tannengrün aufgestellt. Gleich geht es noch einmal unter Leute. Freunde von uns haben zum Essen und einer kleinen Feier eingeladen.

Morgen beginnt übrigens meine Schreibzeit. Ich habe den Computer so hergerichtet, dass ich mit Papyrus arbeiten kann. Das Projekt ist eingerichtet und so kann ich morgen starten. Die Raunachtszeit möchte ich nutzen um eine neue Tagesstruktur einzuläuten.

Montag kann ich dann meine Brillen abholen. Bin doch sehr erleichtert, dass es noch vor Weihnachten klappt. Zumal mein Optiker zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen hat.

So, nun werde ich mal sehen, dass ich in die Plünn komme. Ich wünsche Euch einen schönen Abend.

Mein Name ist Karin Braun, ich lebe mit Mann und Hund in Kiel und bin eigentlich dauernd in Geschichten unterwegs. Ich lese mit Begeisterung, schreibe gerne übers Gelesene und, so dann und wann, schreibe ich selber welche. Des weiteren beschäftige ich mich mit Tarot, Magie, Runen und soweiter. Bin so eine Ökotante ohne Smartphone, ohne Fernseher, esse bio und habe schwer Feminismus.

6 Kommentare

  • freiedenkerin

    Ich werde morgen einigen Raunachtbräuchen wie z. B. dem Perchtenlaufen beiwohnen – nur weiß ich noch nicht so genau wo, entweder beim Salzburger Schloss Hellbrunn, oder auf Schloss Kaltenberg. Da sind meine inneren Stimmen noch kräftig am Streiten, wo es wohl schöner sein wird. 😉
    Hab es fein!

  • Gudrun

    Ein schönes Julfest wünsche ich dir, liebe Karin. Im Dunkeln sitzen war damals im Dörfchen sehr schön. Ich konnte aus meinem vierten Stock weit über die Felder schauen bis zur nahen Stadt. Und ganz finster war es ja nie. Das fehlt mir.
    Ein neues Jahr fängt an und bei dir ändert sich einiges. Du hast dich gut vorbereitet. Schön ist das.
    Liebe Grüße.

  • Frau Momo

    Auch wenn ich keinen Bezug zu Jul und Raunächten habe, wirbel ich gerade in der Bude. Es darf ja auch Weihnachten etwas ordentlicher sein 🙂
    Habt eine schöne Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.