Daily Musings

Noch mehr Warten

Tja, also das Holz! Es kam nicht. Spätestens um 18:00 sollte es da sein, um 18:30 war der Lieferant, der immerhin gut eine Stunde bis Kiel braucht, noch nicht losgefahren, da wir keine Lust hatten, mitten in der Nacht Holz zu stapeln, hat Viktor es auf Heute verschoben. Wäre ich am Telefon gewesen, ich hätte ihm gesagt, wohin er sich sein Holz stecken kann und woanders bestellt. Also noch mal warten und bangen, dass alles gut geht, wobei es mir stündlich schlechter geht. Diesmal bin ich arg angeschlagen.

Dabei ist gar nicht mal irgend etwas wirklich Schlimmes los. Einfach nur etwas über dem üblichen Wahnsinn und doch ist da wieder dieses Loch. Sicher bedrückt mich die Erkenntnis, dass ich ohne fremde Hilfe nicht hier wohnen könnte, weil ich den körperlichen Anforderungen der Ofenheizung einfach nicht mehr gewachsen bin. Damit meine ich nicht das tägliche Heizen, sondern die Arbeit mit den Brennstoffen. Es gibt Tage, an denen mir dieses Älterwerden doch sehr auf die inaktiven Eierstöcke geht.

Mein Name ist Karin Braun, ich lebe mit Mann und Hund in Kiel. Meine Interessen sind Lesen, Schreiben, Gesunde Ernährung, Naturmedizin, Yoga und Meditation.

8 Kommentare

  • birgit

    blödblödblöd das alles
    ich sage dir dieses älter werden und nicht mehr so können ist das mieseste
    vor allem wenn es dann wieder besser geht und man trotzdem permanent eingeschränkt werden soll
    aber auch vor augen zu haben dass das auf dauer nicht mehr aufwärts geht
    ich denk ja immer dass wir dann irgendwelche jungen menschen einspannen die sich was verdienen wollen
    aber ehrlich – ich kenne da keine
    nachbarschaftsnetzwerke aufbauen – klingt gut ist aber nicht meine stärke
    altwerden ist nichts für feiglinge – ich arbeite daran
    dir weiterhin gute besserung / bessere besserung – ich hoffe du hast d3 k2 etc ?
    ich drück die daumen dass es heute klappt mit dem holz
    allerliebste grüße an alle

  • Gudrun

    Dieses Problem ist mir im vergangenem Jahr auf die Füße gefallen als die Erkenntnis wuchs, dass nichts mehr besser wird. Man kann lindern und Schmerzen nehmen, aber was kaputt ist, ist kaputt. Es hat lange gedauert, bis ich bereit was, überhaupt Hilfe anzunehmen. Auch bin ich nirgendwohin mehr hingefahren, weil immer das Gefühl hatte, eine Last zu sein. Richtig ist das nicht und gut ging es mir dabei auch nicht. Helfer bezahlen kann ich aber auch nicht.
    Eine Alten-WG, Zusammenleben in einem Haus mit eigenem Bereich, könnte ich mir gut vorstellen. Irgendwas kann jeder noch.
    Freue dich auf deinen Umzug, liebe Karin. Ich wünsche dir sehr, dass die düsteren Gedanken bald wieder verfliegen.

    • Karin

      Ja dass es mit dem Älterwerden so ein Krampf wird, habe ich auch nicht vermutet. Aber da muss ich wohl durch. Ja, ich freue mich auf den Umzug. Besonders, weil ich hier im Haus bleiben kann. Sicher die Wohnung wird noch kleiner, als meine jetzige, aber damit kann ich leben. Danke für deine lieben Worte.

  • herr_momo

    Das klingt nicht sehr gut, was Du da schreibst.
    Gar nicht gut.

    Und ich kann gut nachvollziehen, was Dir gerade durch den Kopf geht, weil es mir bezüglich der körperlichen Einschränkungen ja ähnlich geht, und ich mich immer wieder dabei ertappe Umgehungs-Strategien zu entwickeln für Dinge, die mir nicht mehr so leicht fallen wie früher…. wenn auch letztendlich immer mit der Konsequenz, dass es nichts hilft, weil Unvermeidliches eben unvermeidlich ist und gemacht werden muss, was gemacht werden muss.
    Da bleibt dann oft nur noch Augen zu und durch…. leider.

    Ich weiss, das hilft Dir jetzt nicht wirklich weiter, der Holzhaufen ist nun mal da und muss von der Strasse runter.
    Irgendwie.

    Aber ich vermute, wenn er erst mal drin ist, wirds Dir auch wieder besser gehen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.