• Einfach mal so

    Immer noch kalt

    Es ist noch immer ziemlich kalt. Grizzelig ist es auch. Trotzdem wollte ich mir mal den Kopf auslüften und bin ein wenig vor die Tür. Gestern ist es spät geworden, weil Die andere Mrs. Walker (siehe Seitenleiste) ein Buch ist das wachhält. Dreiviertel habe ich es durch und die nächsten Bücher liegen schon bereits. Dazu aber später mehr.

    Nach der Osteopathie Behandlung gestern, geht es mir recht gut. Das erste Mal seit langem habe ich durchgeschlafen, war morgens fit genug um Yoga zu machen und einen Spaziergang habe ich auch schon gemacht. Nun wird es Zeit das Strickzeug rauszuholen und den Winterpulli machen.

    Alles Liebe

  • Einfach mal so

    Draußen sitzen

    Heute habe ich fast den ganzen Tag draußen verbracht. Es war endlich einmal richtig schön und warm. Tagebuch schreiben, frühstücken, lesen und E-Mails beantworten, alles draußen. Zwischendrin immer wieder mal ein Foto von den Vögeln. Meise, Amsel und Tauben habe ich erwischt. Buchfink und Zaunkönig waren zu schnell für mich … der Zitronenfalter auch.

    Viktor und ich sind unser Wochenende am Planen. Wir wollen Fasten! Ich versuche es einfach noch mal, auch wenn die vorherigen Versuche nicht wirklich erfolgreich waren. Doch es geht mir ja seit einiger Zeit nicht wirklich gut und ich habe das Gefühl entlasten zu müssen. Morgen bekomme ich auch noch eine Osteopathie Behandlung wegen meiner dauernden Kopfschmerzen. Also steht die Gesundwerdung im Mittelpunkt der Ostertage. Irgendwie auch erleichternd, nicht über einen Einkauf nachdenken zu müssen.

    Die Tauben scheinen arg verzweifelt oder sie lieben die Herausforderung, jedenfalls sind sie dauernd auf dabei die Meisenknödel zu plündern und verbiegen sich da schon recht ordentlich. So nun werde ich mir mein Strickzeug schnappen und es mir mit einem Hörbuch gemütlich machen.

    Alles Liebe

  • Lesestoff,  Roman

    Café Farbenfroh von Judith Weise

    Katia und Simon, ein kinderloses Paar mittleren Alters. Er Sozialarbeiter, sie Gärtnerin mit dem Schwerpunkt Heilkräuter, wagen das Abenteuer ein Café zu eröffnen. Eigentlich schwebt ihn ein Kräutercafé vor, doch letztendlich wird es das Café Farbenfroh, ein Ort der den Menschen im Viertel, von denen viele einen Migrationshintergrund haben, einen Treffpunkt geben soll. Das Café etabliert sich schnell, auch dank der Mithilfe ihrer Angestellten und hilft Katia sich aus der Depression über ihre Kinderlosigkeit zu lösen.

    Als ich den Klappentext las, dachte ich, dass wird bestimmt interessant. Denn die Idee ist verlockend, ein Ort an dem sich unterschiedliche Kulturen begegnen und austauschen klingt wundervoll. Das Thema Migrationshintergrund ist gerade ins diesen Zeiten ein ausgesprochen aktuelles, da es eben auch einen deutlichen Rechtsruck gibt. Da hätte sich einiges draus machen lassen, doch leider hat sich die Autorin dafür entschieden, alles in Harmonie zu ersticken. Sicher es gibt Schmierereien an der Tür, aber damit wird nett umgegangen, es gibt Auseinandersetzungen mit der Kolonialherrschaft Deutschlands in Namibia, aber auch hier versandet vieles in gestelzten Dialogen und Redundanzen. Schade das bei so einem guten Thema, soviel verschenkt wurde.

    Was nun die Charaktere betrifft, so fehlen diesen ganz eindeutig die Ecken und Kanten, die sie menschlich machen. Schade drum.

  • Einfach mal so

    Müder Sonntag

    Wie ich bereits schrieb, so richtig fit bin ich nicht. Allerdings wollte ich mir den Sonntagsspaziergang nicht nehmen lassen. Keine lange Runde diesmal, aber Schützenpark geht immer. Überall zwitschert und tirilliert es in den Büschen, die Welt wird langsam bunter und das obwohl es immer noch sehr kalt ist. Gerade einmal 6°, doch das soll sich ja ab Mittwoch ändern. Ab da soll es deutlich wärmer werden.

    Gleich werde ich noch ein wenig am Piratenbuch basteln. Lange am Stück kann ich zur Zeit nicht arbeiten, aber Kleinvieh macht auch Mist. Kuchen gibt es auch, was die Laune haben dürfte. Ein Mandel-Orangen, Rosmarin Kuchen ist es diesmal geworden.

    Zu berichten wäre noch, dass meine Enkelin Melinda (11) mit ihren Freundinnen einen Youtube Kanal aufgemacht hat. Melli hat Neurodermitis und hat eine Darmsanierung gemacht und stellt dort Rezepte von Gerichten vor, die sie in dem Rahmen essen durfte. Wer mag kann ja mal in der Wunderküche vorbei-gucken:

  • Einfach mal so,  Lesestoff,  Roman,  Sachbuch

    Wechselhaft

    Wechselhaft wie das Wetter ist auch mein allgemeines Empfinden. Heute Mittag habe ich die Narzisse im strahlenden Sonnenschein fotografiert und eine Stunde später sah es so aus.

    Hagel und kalt. Alles nicht wirklich schön. Wie gesagt, meine Gesamtverfassung ist ähnlich. Mir geht es nicht so sehr gut und ich befürchte es steht ein längerer Ärztemarathon an. Aber erst will ich die Piraten-Anthologie fertig machen. Daran werde ich auch gleich noch ein wenig arbeiten.

    Viel Neues gibt es nicht. Gestern habe ich noch einmal Grünkohl für heute vorgekocht und einen Orangen-Mandel-Rosmarin Kuchen gebacken. Auf letzteren bin ich sehr gespannt.

    Lesetechnisch ist auch Kontrastprogramm. Einmal Sachbuch (siehe Seitenleiste) und dann wieder Café Farbenfroh von Judith Weise.

    Habt ein schönes Wochenende.

  • Craftwork,  Einfach mal so,  Krimi

    Regen und Pastellfarben

    Es plätschert noch immer munter vor sich hin, kalt ist es auch. Gestern hatten wir eine Ruhepause und es war relativ trocken. Heute wollte ich die Terrassenpflanzen umtopfen, aber bei dem Wetter, mache ich es mir lieber mit Strickzeug und Hörbuch gemütlich.

    Ich glaube heute stricke ich mal die Sommersocken fertig. Vielleicht locke ich damit die Sonne. In letzter Zeit habe ich einen fatalen Hang zu Pastellfarben … muss am Alter liegen.

    Gestern brachte mir Freund Sascha dieses Buch. Mord im Labyrinth von Robert Gulik. Ich bin mir nicht sicher ob ich es schon einmal gelesen habe. Egal, wenn nicht dieses, dann war es ein anderes Richter Di Buch und das hatte mir gefallen. Wenn es dieses war, auch nicht schlimm, es gibt Bücher die kann man gerne wieder lesen.

  • Craftwork,  Einfach mal so,  Hörbücher,  Krimi

    Nasser Wochenbeginn

    Das Wetter lädt wirklich nicht dazu ein, sich draußen zu vergnügen. Allerdings musste ich doch kurz vor die Tür. Ich habe mir meinen zukünftigen Winterpullover vorgenommen, da fehlen noch die Ärmel, welche nun wieder rundgestrickt werden. Wie es so ist, habe ich ungefähr siebzig Stricknadeln, aber keine bei der Stärke und Länge hinhauen. Zum Glück ist das Handarbeitsgeschäft gleich um die Ecke.

    Das ist das gute Stück. Im Moment habe ich Stricktechnisch das Kontrastprogramm, Winterpullover und Sommersocken. Doch es tut mir gut und das ist die Hauptsache. Ohne Buch geht es allerdings nicht, daher habe ich mir ein Hörbuch besorgt.

    Es ist das erste Buch der Patsy Logan Serie von Ellen Dunne. Den 3. Teil Boom Town Blues, habe ich gerade ausgelesen und hier darüber geschrieben.

    Boom Town Blues von Ellen Dunne – Writresscorner

    Ich wünsche allen einen schönen Start in die Woche.

  • Krimi

    Boom Town Blues von Ellen Dunne

    Gut läuft es wahrlich nicht für Kriminalhauptkommisarin Patsy Logan, sowohl Karriere, als auch Ehe und Kinderwunsch sind in einer Sackgasse gelandet. Also eine Auszeit und Gelegenheit den irischen Teil der Familie zu besuchen. Die Auszeit ist allerdings schnell vorbei, als sich ihr Münchener Chef meldet und sie bittet als Verbindungsbeamtin zu fungieren. In der österreichischen Botschaft wurde eine junge Frau vergiftet. Gemeinsam mit der irischen Polizei, deren Ermittlungsleiter alles andere als glücklich über die Zusammenarbeit ist, gilt es herausfinden, ob es ein wahlloser terroristischer Anschlag war und ob Laura Brenner wirklich das Opfer war oder ob es sich um eine Verwechselung handelt?

    Boom Town Blues ist mein erster Patsy Logan Krimi, aber ganz sicher nicht mein letzter. Die beiden Vorläuferbände werden umgehend besorgt. Das Grundthema von Boom Town Blues sind die Auswirkungen der Finanzkrise und das Platzen der Immobilienblase, sowie die daraus resultieren persönlichen Schicksale. Die Handlung ist 2019 angelegt, der Brexit steht bevor und bringt Veränderungen, Covid ist noch kein Thema, aber es zeichnet sich ab. Ellen Dunne versteht eine komplexe, vielschichtige Handlung zu erzählen, ohne dass Spannung verloren geht und die politische, wirtschaftlichen Informationen erschlagen.

    Unbedingte Leseempfehlung.

    Die Autorin:

    Ellen Dunne ist in Salzburg geboren, aber folgte ihrer Sehnsucht nach dem Meer – und lebt heute als Texterin und Schriftstellerin südlich von Dublin. Seit 2010 lässt sie ihre deutsch-irische Kommissarin Patsy Logan ermitteln, zuletzt in „Schwarze Seele“ und „Harte Landung“. Und das kann ganz schön erfrischend sein: Für die Recherche zu „Boom Town Blues“ wagte Dunne sich nach 17 Jahren auf der Insel zum ersten Mal in die Irische See.

    Das Buch ist im Haymon Verlag erschienen.

  • Einfach mal so,  Hörbücher,  Lesestoff

    Lesen & Stricken

    Es ist an der Zeit ein Geständnis abzulegen. Ich lese nicht nur sehr viel und gerne, nein, ich stricke auch mit Leidenschaft. Hierbei ist schön, dass meine Gören handgefertigtes mögen und sogar schon mal eigene Wünsche anbringen. So wurde ich auf das Harry Potter Strickbuch aufmerksam. Die Gören lesen nämlich allesamt gerne und Harry Potter ist bei ihnen (ich muss gestehen auch bei mir) Dauerthema. Nun ist es aber weit gefehlt anzunehmen, dass die Literatur zu kurz kommt, wenn Hände und Augen mit Wollkram beschäftigt sind. Dabei höre ich Hörbücher und freue mich dass es so wunderbare gibt. Beim Stricken von Harry Potter Motiven wird mich die englische Edition, gelesen von Stephen Fry begleiten.

    Heute scheint die Sonne und obwohl es noch kalt ist, hebt es doch die Stimmung. Gleich werde ich das Brot fürs Wochenende backen, diesmal ist es Ciabatta und dann wird es sich mit Strickzeug und Hörbuch gemütlich gemacht.