• Bücher,  Daily Musings

    Die Woche schon wieder fast vorbei

    Die Zeit rast. Gestern habe ich mich denn doch noch zu einer kurzen Runde durch den Park aufgemacht. Eigentlich war keine Zeit dafür, weil sich mein Raunachtsvortrag von November auf Oktober verschoben hat und ich nun daran arbeiten muss. Aber wohl der, die eine Ausrede hat, sich vom Schreibtisch zu entfernen. Ein Schauplatz von Eleonora Schabowsi (ist der Arbeitstitel) ist die Moorteichwiese. Also konnte ich den Spaziergang kurzerhand als Recherche ausgeben. Wer keine Ausrede hat, verdient es halt nicht in Verlegenheit zu kommen. Habe ich schon immer gesagt.

    Ansonsten versuche ich es mir zwischen sinnfreien Auseinandersetzungen mit dem Amt der Ämter und Nix-genaues-weiß-ich-nicht in Sachen Umzug einfach gemütlich zu machen. Es ist Herbst, es gibt Kastanien und Kerzenlicht macht alles heimeliger.

    Bevor ich das Buch in der Seitenleiste anfange, es geht um den trojanischen Krieg, wollte ich mich in Stimmung bringen, so griff ich zu Christa Wolfs „Kassandra“. 1983 ist es erschienen, ich habe es über die Jahre immer einmal wieder gelesen und jedes Mal nimmt mich der Text von Neuem gefangen. So ist es müsig zu erzählen, dass ich bis um 02:30 heute morgen gelesen habe und trotzdem bin ich frisch und munter hoch. Was wiederum zeigt, dass Lesen erfrischt.