Daily Musings,  Ernährung

Ungewohnte Unternehmung

Vor einigen Jahren noch, wäre ein Café Besuch nix besonderes gewesen. In letzter Zeit sind Ausflüge dieser Art echt selten geworden. Ehrlich gesagt ist es mir meistens viel zu teuer und die Qualität zu schlecht. Ich selber backe recht ordentlich und gebe eigentlich mein Geld lieber für extrem guten Kaffee aus, den ich denn hier im Haus bereite. Seit einigen Tagen hatte ich tierischen Appetit auf einen Cappucino und so hat der Gatte mich heute ins Fresco ausgeführt, wo wir uns Gutes taten.

So gab es denn Cappucino und Himbeer-Brownie-Cheesecake. Es war nett mal im Café zu sein, aber ganz ehrlich, mir ist das mittlerweile zu teuer. Besonders wenn der Milchschaum kalt ist. Habe mir nun einen Milchaufschäumer bestellt, da ich ab und an gerne mal einen Cappucino trinke. Habe Viktor berichtet, dass ich nicht mehr in Cafés will, von wegen zu teuer. Er meint, dass es an seinem wohltuenden Einfluss liegt und dass ich wohl verschwäbisiere. Wenn ich nun bald alemannische Laute von mir gebe, glaube ich das auch.

Ansonsten war es ein schöner und produktiver Tag. Um 09:30 (ich habe mir Gleitzeit gewährt) sass ich am Rechner und habe fleißig geschrieben. Heute flutschte es nur so, lag wohl dran, dass es ein boshafter Dialog zwischen zwei nicht sehr netten Menschen war. Komisch, bei so etwas fliegen meine Finger nur so über die Tasten, während ich mir bei Beschreibungen jedes Wort aus den Fingern quetschen muss.

Ade (es geht schon los mit dem verschwäbisieren)

Mein Name ist Karin Braun, ich lebe mit Mann und Hund in Kiel und bin eigentlich dauernd in Geschichten unterwegs. Ich lese mit Begeisterung, schreibe gerne übers Gelesene und, so dann und wann, schreibe ich selber welche. Des weiteren beschäftige ich mich mit Tarot, Magie, Runen und soweiter. Bin so eine Ökotante ohne Smartphone, ohne Fernseher, esse bio und habe schwer Feminismus.

4 Kommentare

  • Frau Momo

    Mist, ich habe gerade einen Aufschäumer aussortiert…. den hättest Du haben können. Ich trinke ja auch ab und gerne einen Cappu, aber am besten ist er Zuhause mit gutem Espresso und heißer Milch 🙂 Mit Kaffee und Kuchen hatten wir Glück auf Eiderstedt, dafür mit dem Essen gehen weniger. Das wird mir immer häufiger zu teuer und zu schlecht. Feine Cafes gibt es ja doch inzwischen viele, finde ich.

    • Kabra

      Oh Schade. Aber macht nix, ich habe mein Weihnachtsgeld für einen ausgegeben. Wenn der Gatte das Teil sieht, wird er nicht mehr glauben das ich infiziert bin vom Schwabenvirus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.