Von unserer Wohnung sind es nur 20 Gehminuten zum Viehburger Gehölz, ein kleines Wäldchen um den Kieler Fernsehturm herum. Dort ist es recht schön und eigentlich ist es erstaunlich, dass wir dort nicht öfters sind. Gestern nun haben wir uns aufgemacht. Das wunderschöne Herbstwetter lud auch förmlich zu einem längeren Spaziergang ein.

Suka jedenfalls war hellauf begeistert, konnte sie doch endlich einmal wieder ohne Leine laufen. Der Wald ist ein Rest des Eisenwaldes (Isarnhor), der Schleswig-Holstein einst überzog und entsprechend hügelig. Da hat die Eiszeit einiges zusammengeschoben und es geht oft recht steil zu, wie Kiel überhaupt nicht so flach ist, wie die Westküste. Wir haben noch einiges gut von der Endmoränenlandschaft, die sich weiter südlich zur Holsteinischen- Schweiz ausbreitet.

Mir hat diese fast zwei Stundenrunde auch gut getan und ich war sehr erfreut, dass ich wieder sicherer auf den Beinen bin. Dass ich wieder unbekümmerter eine Steigung runterklettere und mich nicht mehr so sehr von Katastrophengedanken ausbremsen lasse.

Doch nun ist Montag und heute habe ich nur eine kleine Einkaufsrunde mit Suka gemacht. Da die Termine alle erledigt sind, gibt es auch keine Ausrede mehr, nicht zu schreiben. Daher werde ich mich nicht ans Werk machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.